Paul Strecker Biographie

 

Lebensdaten ohne Ausstellungen
 
 
 
189813. August geboren in Mainz
 
1910erster Malunterricht
 
1919Kunstakademie München
 
1923Studium in Berlin
 
1924Malerreise mit Freunden aus dem Flechtheimkreis nach Südfrankreich
 
1924-1944Aufenthalt in Paris. Begegnungen mit Bérard, Cocteau, Julien Green,Céline, Suzanne Valadon, Utrillo, van Dongen, Pascin, Tschelitchev, Picasso.Reisen nach Italien, Spanien, Schweiz, Holland. Wiederholter Aufenthaltin Deutschland.
 
1944Rückkehr nach Deutschland
 
1945Erste Berliner Bilder.
Begegnung mit Ernst Legal, Intendant der Staatsoper, und mit der Choreographin Tatjana Gsovsky
 
1946Berufung an die Hochschule für Bildende Künste Berlin, Professur für Malerei
Strecker wird zu einem begehrten Bühnenbildner. Bis zu seinem Tod entstehen zahlreiche Bühnenausstattungen für Berliner Opernhäuser und Theater:
  • BOLERO und DAPHNIS UND CHLOE (Ravel)
  • DER MANTEL(Puccini)
  • ARLECCHINO (Busoni)
  • TRAVIATA (Verdi)
  • NOBILISSIMA VISIONE (Hindemith)
  • DER SCHATTEN (Schwarz)
  • WOYZZEK (Büchner)
  • NACHMITTAG EINES FAUN (Debussy)
  • GOYESCAS (Granados)
  • DER ZAUBERLADEN (Rossini, Respighi)
 
1948
  • BALL DER DIEBE (Anouilh)
  • LYSISTRATA (Aristophanes)
 
1949
  • WAS IHR WOLLT (Shakespeare)
  • DIE LUSTIGEN WEIBER (Nicolai)
  • DANTONS TOD (von Einem)
  • DER GÄRTNER VON SAMOS (Vilderac)
  • DON QUIXOTE (Spieß)
 
1950Drei Ballette nach Ideen von Paul Strecker:
  • CHIARINA (Blacher)
  • EIN SOMMERTAG (Egk)
  • DER ERSTE BALL (Blacher)
  • PELLEAS UND MELISANDE (Debussy)
 
19506. März gestorben in Berlin